Aufruf

Wir, die UnterzeichnerInnen dieses Papiers, rufen alle SchülerInnen, Studierenden, Auszubildenden, LehrerInnen, Dozierenden und alle, die sich für Bildung einsetzen wollen, zum Bildungsstreik für Solidarität und freie Bildung auf. Am und um den 17. November 2011 sollen Demos, Proteste, Besetzungen und andere Aktionen stattfinden. Wir wollen damit die Bildungspolitik verändern, Menschen politisieren und Selbstorganisation stärken. Wir stellen uns dabei in den Zusammenhang mit den Jugend- und Sozialprotesten weltweit sowie mit den „Global Weeks of Action“ vom 07. bis 20. November.

Wir fordern:

  • Abschaffung aller Bildungsgebühren – Kostenfreie Bildung für alle
  • Geld für Bildung statt für Banken und Konzerne
  • Weg mit dem mehrgliedrigen Schulsystem – Eine Schule für alle
  • Studien- und Ausbildungsplätze für alle
  • Alle Zulassungs- und Zugangsbeschränkungen, auch für Masterstudiengänge, abschaffen
  • Die Ãœbernahme nach der Ausbildung
  • Eine gesetzliche Umlagefinanzierung – Wer nicht ausbildet muss zahlen
  • Kleinere Klassen und Kurse mit max. 20 SchülerInnen – mehr LehrerInnen in allen Bildungseinrichtungen
  • Weg mit dem Turbo-Abitur (G8)
  • Kostenlose Mahlzeiten und kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs an allen und für alle Schulen, KiTas und Hochschulen
  • Demokratie statt Repression – Demokratisierung aller Bildungseinrichtungen und Lebensbereiche
  • Gegen die Militarisierung von Bildungseinrichtungen – Für die Zivilklausel, Kooperationsvereinbarungen kippen

Wir wollen diese sowie die regionalen Forderungen solidarisch vertreten und für ihre Umsetzung kämpfen. Dazu werden wir uns vor Ort organisieren und rufen alle Menschen dazu auf, Bündnisse zu bilden. Diesen Bündnissen schlagen wir vor, am und um den 17. November öffentlichkeitswirksame Aktionen zu organisieren: Seien es Flashmobs, Demos, Besetzungen oder Streiks. Auch unsere inhaltliche Bildung wollen wir vorantreiben und uns in Diskussionen und auf Veranstaltungen mit den verschiedenen Themen auseinandersetzen. Für eine breite Bildungsbewegung!

Verabschiedet auf der bundesweiten Bildungsstreikkonferenz in Berlin (9.-11.09.2011)

UnterzeichnerInnen:

  • Aachener Friedenspreis e.V.
  • ADGH – Demokratische Jugendbewegung in Europa
  • AG Bildungskeller Universität Rostock
  • AG Bildungsstreik Vechta
  • AK Bildungsstreik Baden-Baden/Murgtal
  • AK Freie Bildung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • Allgemeinpolitisches Referat des UStA der PH Freiburg
  • AStA Hochschule RheinMain
  • AStA TU Berlin
  • attac Essen
  • BezirksschülerInnenvertretung Düsseldorf
  • Bildungsaktion Rostock
  • Bildungsbewegung Duisburg
  • Bildungsbündnis Hildesheim
  • Bildungsstreikbündnis Dortmund
  • Bildungsstreikbündnis Freiburg
  • Bildungsstreikbündnis Heidelberg
  • Bildungsstreikbündnis Ibbenbüren
  • Bildungsstreikbündnis Nürnberg
  • Bildungsstreikbündnis Solingen
  • Bildungsstreikbündnis Stuttgart
  • Bildungsstreikbündnis Trier
  • Bonner Jugendbewegung
  • BSV Düsseldorf
  • BSV Essen
  • BSV Unna
  • bundeswehr wegtreten Köln
  • Bündnis für Bildungsproteste Köln
  • Die Linke. Kreisverband Bad Kreuznach
  • Die Linke. Kreisverband Calw
  • Die Linke.NRW Landesverband
  • Die Linke.SDS
  • Die Linke.SDS Dresden
  • DGB-GEW Hochschulgruppe Uni Landau
  • DGB-Jugend
  • DGB-Jugend Schleswig-Holstein
  • Essener Jugendbündnis
  • Evangelischen StudentInnengemeinde in der Bundesrepublik Deutschand
  • Frankfurter Jugendbündnis
  • Fachschaftsinitiative Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin (fsi wiwiss)
  • GEW-Hochschulgruppe Universität Rostock
  • GEW-Landesausschuss der Studentinnen und Studenten, LASS Baden-Württemberg
  • Grüne Jugend Nürnberg
  • Grüne Jugend Straubing
  • Jugendverband REBELL
  • Juso Hochschulgruppen
  • Juso SchülerInnen
  • Jusos
  • Juso Hochschulgruppe Freiburg
  • Juso Hochschulgruppen Bayern
  • Komitee für freie Bildung Dortmund
  • Komunya
  • Konferenz Sächsischer Studierendenschaften
  • Kultjugend
  • LandesschülerInnenvereinigung Bayern e.V.
  • Linksfraktion im Hessischen Landtag
  • linksjugend ['solid]
  • linksjugend ['solid] Aachen
  • linksjugend ['solid] Baden-Württemberg
  • linksjugend ['solid] Brandenburg
  • linksjugend ['solid] NRW
  • linksjugend ['solid] Sachsen
  • Mein Herz schlägt links
  • N-E-S (Nicht-EU-Studenten)
  • Projekt Farbenfroh
  • REBELL Wiesbaden
  • Re(d)flexX ['solid] SHK
  • REVOLUTION
  • SAV – Sozialistische Alternative
  • Schule ohne Bundeswehr NRW
  • SchülerInneninitiative Bildungsblockaden einreißen!
  • Schüler*inneninitiative München
  • SDAJ Berlin
  • SDAJ Bundesverband
  • SDAJ Gießen/Marburg
  • SDAJ Rostock
  • SDAJ Solingen
  • SDAJ Trier
  • SJD Falken Baden-Württemberg
  • Studentischer Konvent der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • Studierende des KOK16 (Dresden)
  • ver.di Jugend Northeim
  • Volksbegehren “Freie Zulassung zum Masterstudium”
  • Young Struggle

Bitte schreibt zum Unterzeichnen einfach einen Kommentar.

Einzelpersonen, die den Aufruf öffentlich unterstützen wollen, können das zum Beispiel über das Facebook-Event oder indem sie Tweet .

Die Aufrufe zu den Bildungsprotesten von 2009 und 2010 finden sich noch im Aufrufarchiv.

123 Kommentare zu „Aufruf“

  1. Dr. Martin Runge, MdL sagt:

    Pressemitteilung
    Grüne unterstützen bundesweiten Bildungsstreik

    München (16.11.2011).Die grünen Landtagsabgeordneten Dr. Martin Runge und Dr. Sepp Dürr unterstützen den Bildungsstreik, der am 17. November auch in München und mehreren Städten in Bayern stattfindet. „Ich habe großen Respekt vor dem Einsatz der LehrerInnen und Dozierenden, der Auszubildenden, der Schülerinnen und Schüler sowie der Studierenden für ein besseres Bildungssystem“, so Sepp Dürr. Es sei höchste Zeit, dass die Staatsregierung die berechtigen Forderungen nach Studien- und Ausbildungsplätzen für alle, einer inklusiven Schule, der Abschaffung von Studiengebühren, der demokratischen Mitbestimmung an Schulen und Hochschulen und der flächendeckende Versorgung mit Ganztagsschulen endlich umsetze.

    „Der Zugang zur Bildung muss auch in Zukunft generell unabhängig vom Geldbeutel der Eltern sein. Studiengebühren sind ungerecht, unsozial und verschärfen die in Bayern herrschende Bildungsungerechtigkeit“, erklärt Martin Runge. Mit dem sturen Festhalten an den Studiengebühren stünde Bayern bald fast ganz alleine da. Auch die Mitwirkungsmöglichkeiten der Studierenden und SchülerInnen müssten endlich real gestärkt werden. „Jedes Jahr beim allgemeinen Bildungsstreik hören die Demonstrierenden schöne Worte – doch diesen müssen endlich auch Taten folgen“, fordern die beiden Abgeordneten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ursula Gessner
    Mitarbeiterin Dr. Martin Runge, MdL
    Fraktionsvorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher der GRÃœNEN im Bayerischen Landtag

    In folgenden Städten sind in Bayern Proteste geplant (Stand:16.11.2011):

    München, Nürnberg, Passau, Regensburg, Rosenheim, Würzburg

    Für mehr Informationen: http://www.bildungsstreik2009.de/

  2. Morgen ist Bildungsstreik in Dortmund und bundesweit! Auch TU-AStA und StuPa unterstützen den Protest! « Bildungsstreik Dortmund sagt:

    [...] sind am Donnerstag in mehr als 40 Städten Demonstrationen angekündigt. Der bundesweite Aufruf (bildungsstreik.net) wird von zahlreichen ASt‘en, SchülerInnenvertretungen und der DGB-Jugend unterstützt. [...]

  3. ATIK-YDG sagt:

    Wir als ATIK-YDG (Neue Demokratische Jugend) unterzeichnen den Aufruf ebenfalls.

  4. Jusos Cottbus sagt:

    Wir Jusos Cottbus unterstützen den Aufruf und die Proteste ebenfalls, mit Wort und Tat. Der Hashtag #united4edu sollte dabei viel benutzt werden.

    Die Ausfinanzierung der Hochschulen und der verbesserte Zugang zu Studium und Bildung ist nötig. Dies betrifft sowohl die Studierenden, als auch der zweite Teil Familien mit Kindern. Frühkindliche Bildung ist notwendig und Kinderkrippen / Kindergärtenplätze ein wichtiger Schritt dorthin.

  5. Bene.H. sagt:

    Ich kann da SSV Werne und D.J.C.M. nur zustimmen.
    Meiner Meinung nach sind viel zu viele Punkte aufgelistet worden, die teilweise einfach nur SCHWACHSINNIG sind. Wer soll denn bitteschön zahlen, wenn er keine Auszubildendenplätze zur Verfügung stellt ?!
    Man sollte sich vielleicht eher die Frage stellen warum es weniger werden und warum die Firmen keine Auszubildenden mehr annehmen!
    Es melden unzählige Betriebe Insolvenz an, haben nichgenug Aufträge, woher sollen diese dann noch ihr Geld nehmen, um diese Umlagefinanzierung zu zahlen ?!
    Das ist nur ein Punkt von vielen der dort oben Aufgelisteten, der sehr weit weg von jeglicher Realität ist.

    • Bene.H. sagt:

      nicht genug *

    • Jusos Cottbus sagt:

      Lieber Bene,

      gerne würden wir, die den Bildungsstreik unterstützen, dir erklären, warum wir die Forderungen aufgestellt haben. Sicher findest du auch jemanden in deiner Nähe der bereit ist dir die Zusammenhänge zu verdeutlichen.

      Wenn du du Forderungen betrachtest wirst du merken, dass du vielen entsprichst und anderen nicht. Dies ist auch ganz normal und gut in demokratischen Zusammenhängen.

      Kernforderung des Bildungsstreik ist menschenwürdiges, gutes Leben. Dies wird mit kostenfreier, qualitativer Bildung ermöglicht. Zudem wollen wir eine solidarische Gesellschaft in der die Schultern der stärkeren auch einen Teil der schwächeren mittragen. Die Industrie, Finanzinstitutionen und Handwerk haben ebenso ihren Teil zu tragen wie auch wir. Wozu bilden Betriebe aus, wenn sie auf keinen Fall übernehmen können? Eventuel für günstigere Arbeitskräfte. Andererseits gibt es auch Betriebe, deren Situation sich verschlechtert hat. Auch für diese wäre eine Situation gut mehr qualifizierte Arbeitskräfte einstellen zu können. Dies ist aber nicht der Grund, warum wir all diese Forderungen stellen. Der Markt ist nicht das nach dem wir uns richten sollten, sondern der einzelne Mensch.

  6. Bundesweiter Bildungsstreik am 17.11.2011 « Philips #Blog sagt:

    [...] Wofür es sich lohnt, morgen auf die Straße und zu den zentralen Kundgebungen zu gehen, könnt ihr hier [...]

  7. Joscha Burkholz sagt:

    Die Partei für ein Gerechtes Deutschland – PGD – unterstützt den Bildungsstreik. Als Student der FH Dortmund und ehemaliger Schüler von Abendrealschule und Abendgymnasium ist mir die Bildungsmisere bestens bekannt. Wir alle haben das Recht und die Pflicht, für ein gerechtes Bildungssystem zu kämpfen.

  8. CampusGrün Mainz sagt:

    Wir von CampusGrün Mainz unterstützen den Aufruf und die Proteste!!

  9. | fsi wiwiss sagt:

    [...] unter Teilnahme von knapp tausend Studierenden mit großer Mehrheit eine Resolution über die Bildungsstreik-Forderungen verabschiedet. Im Anschluss wollten zahlreiche Studierende, wie auf der Vollversammlung besprochen, [...]

  10. Grüne Jugend Lünen sagt:

    Wir, die Grüne Jugend Lünen, unterstützen den Bildungsstreik!