Banküberfall

Bundesweite Aktion Banküberfall – für Solidarität und freie Bildung
am Aktionstag Ziviler Ungehorsam 18.6.09 – bundesweit und dezentral

Geld für freie Bildung statt für Banken!

Wir zahlen nicht für Eure Krise!
bildungsstreik.net

Rettungsschirm — für wen ?
Jahrelang war für Bildung, für Schulen, Unis, LehrerInnenstellen, Bafög und sonstige soziale Infrastruktur kein Geld da. Wir sollten sparen, den Gürtel enger schnallen und uns brav den Sachzwängen unterwerfen. Auf einmal fliessen Milliarden, um Schutzschirme über privaten Banken und Kapitalmärkten aufzuspannen. Unsere Krise löst dagegen keiner. Die Investionen ins Bildungswesen sind lächerlich und gehen an die falsche Stelle. Wir wissen, dass genug für alle da ist. Und stellen Banken und Regierung einen Rettungsschirm für freie Bildung in Rechnung.

Banküberfall zum Bildungsstreik
Um unserer Forderung Nachdruck zu verleihen, werden wir im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks am 18.6. an vielen Orten und Städten einen symbolischen Banküberfall veranstalten. Bundesweit und dezentral rücken wir den Profiteuren auf die Pelle, diesmal bleibt es aber noch niedrigschwellig und symbolisch. Wir klauen nichts, werden aber das Bankgeschäft real blockieren und unmissverständlich deutlich machen: Geld für Bildung statt für Banken! Kapital vergesellschaften statt private Verluste zu verstaatlichen, damit der gesellschaftlichen Reichtum endlich uns allen gehört! Denn wir zahlen nicht für eure Krise.

Für Solidarität und Freie Bildung
Es ist eine öffentliche Aktion des zivilen Ungehorsams am Tag nach den Demonstrationen zum Bildungsstreik. Private Banken gibt es in jeder Stadt. Die Krise des Bildungssystems und unsere eigene Krise ebenfalls.
Gründet lokale Vorbereitungsgruppen der Aktion Banküberfall und beteiligt euch an der Vorbereitung des Bildungsstreiks.
Va Banque! Und nehmt Kontakt mit uns auf: [email protected]

Termine

- Berliner Planungs- und Vorberitungstreffen am 6.5. Dorotheenstr. 24, Raum 1.601 (Seminargebäude)
- Bundesweites Planungstreffen am 16.5./17.5., Berlin Technische Universität, Raum EB 222

64 Kommentare zu „Banküberfall“

  1. noch ein Banker sagt:

    Hallo, liebe Studierenden,

    ich kann Eure Wut auf die Geschehnisse durchaus nachvollziehen, in Teilen auch teilen. Aber nur mal als kleinen Hinweis: Den ganzen Mist mit Derivaten und Co. haben nicht “Die Banken” verzapft, sondern hochausgebildete Mitarbeiter eben dieser Banken; in den allermeisten Fällen Absolventen von Spitzen(?)-Universitäten, die dann nicht nur mit dem ganz großen Geld geködert wurden, sondern den Köder auch gerne geschluckt haben.

    Mit anderen Worten: Es wart auch Ihr!

    Freundliche Grüße

    Antworten
    • Castro sagt:

      Wir? Also auch ich?

      Antworten
  2. Summer Rain sagt:

    Die meisten hier, die gegen die Banken wettern und fordern die Milliarden zur Stützung der Banken besser in die Bildung zu investieren, haben nicht einmal ansatzweise eine Vorstellung davon, was der Zusammenbruch einer Großbank wie der HRE für die Wirtschaft, Deutschland und letztlich die ganze Welt bedeuten würde. Mal abgesehen von den Arbeitsplätzen im Finanzgewerbe, würde jeder die Konsequenzen deutlich spüren, wenn Banken auf einmal Kreditlinien kündigen und Kredite fällig stellen müssten, wenn unsere Wirtschaft wie ein Kartenhaus zusammenfallen würde…

    Vorallem eine Veranstaltung mit den Namen “Banküberfall” ins Leben zu rufen, halte ich für populistischen Unsinn und dazu noch für überaus gefährlich für alle Beteiligten.
    Maskiert mit einer Spielzeugpistole in eine Bank zu stürmen ist nämlich alles andere als Spaß, darüber hinaus nutzen auch echte Bankräuber solche Ankündigungen für einen richtigen Banküberfall.

    Antworten
  3. Juli sagt:

    Der öffentliche Protest gegen eine völlig verfehlte Bildungspolitik ist das gute Recht jedes kritisch denkenden Menschen. Dass eine Protestaktion politisch inkorrekt, polarisierend und mitunter einseitig ist, sollte nichts Neues sein und ist durchaus legitim. Es ist wohl vorauszusetzen, dass hier keine Straftaten vorgetäuscht oder Leute in Angst und Panik versetzt werden sollen – dahingehende Befürchtungen sind sicher fehl am Platze.

    Know-how ist die einzige Resource, mit der Deutschland international wirklich konkurrenzfähig sein kann. Durch kurzsichtige Planung, mangelhafte Ausbildung von Lehrkräften und unvernünftige Sparmaßnahmen wurde diese Resource – die Basis für unseren Wohlstand im 21. Jahrhundert – in den letzten Jahren nachhaltig niedergewirtschaftet. Obwohl vielleicht nicht wesentlich mitverantwortlich, können Studiengebühren vor diesem Hintergrund doch wohl bestenfalls als wenig hilfreich bezeichnet werden.

    Antworten
  4. Andreas sagt:

    Ich wollte euch nur einmal darauf hinweisen, dass eure Aktion totaler Blödsinn ist. Wenn die Banken kein Geld bekommen hätten, könnten sie noch weniger Geld verleihen. Geld, was viele Firmen dringend brauchen. Firmen die Arbeitsplätze erhalten können. Wenn man die Banken nicht unterstützt hätte, wären viel mehr Menschen Arbeitslos und der Staat würde noch mehr bezahlen. Dazu muss man sich überlegen, was beim letzten mal die Folge der Weltwirtschaftskrise war.

    Antworten
    • Castro sagt:

      Warum verleiht der Staat das Geld nicht direkt?

      Antworten
  5. christian sagt:

    hallo,
    ich finde es gut, dass ihr eure meinung durch demos auch öffentlich macht.
    ich arbeite in einer volksbank, welche nicht mit staatlichen sicherheiten unterstützt wird.
    dass ihr hier aber öffentlich zu einer straftat aufruft, finde ich alles andere als ok. unter die “bankbesetzer” können sich jederzeit auch trittbrettfahrer mischen und die situation ausnutzen und dann kommt es zu einem echten banküberfall. das ist dann für alle beteidigten nicht sehr lustig.
    ihr könnt eure meinung gern durch kundgebungen und demos veröffentlichen, aber bitte nehmt abstand von dieser art der falschen protestaktion.

    Antworten
  6. Ingo sagt:

    Hallo Ihr`s,

    meint ihr wirklich, dass so ein “Banküberfall” die richtige Art und Weise ist? Denk ihr auch mal daran, wie es vielleicht den Angestellten da geht? Gerade die, die schon mal überfallen wurden sind? Ich weiß nicht, ob ihr tauschen mögt. Aber wer hinter dem Thresen steht, findet das sicher nicht lustig. Ich selber bin Banker, allerdings bei einer Bank, die die Krise unbeschadet überstanden hat und auch wird. Überdenkt also noch mal über eure Aktion, wäre sicher besser.

    MfG
    Ingo

    Antworten
  7. Flops sagt:

    Hallo,

    Erstmal an Castro:

    Würde der Staat das Geld direkt verteilen, dann hätten wir wie damals eine Währungsproblematik. D.h. du kannst vlt. 1.000.000,-€ auf dem Konto haben, aber was bringt dir das, wenn eine Jeans auf einmal 200.000,-€ kostet? Oder dein Geld gar nichts mehr Wert ist? Die Preise würden nicht so bleiben wie sie jetzt sind ;-)

    Zudem Aufruf Banküberfall:

    Ich selber arbeite in einer Bank die auch Staatshilfen angenommen hat. Ich finde es gut wofür ihr euch einsetzt, aber bitte bedenkt, dass Banküberfälle zu machen auf jeden fall ein falscher Weg ist. Erstens ist es eine Straftat 2. wenn ich vorne stehe und merke ich kann die Situation nicht mehr einschätzen, dann drücke ich den Roten Knopf und das ist für alle beteiligten nicht sehr schön ihr könnt euch unter Umständen eure ganze Zukunft verbauen. Abgesehen mal davon bin ich auch dafür, dass mehr Geld in die Bildungspolitik fließt wiederum möchte ich euch drauf hinweisen, dass das was der Staat derzeit investiert in Banken zu einem Großteil nur Bürgschaften sind. D.h. das sich die Bank im Falle einer Verschuldung sich weiter Kapital z.B. für wichtige Kredite für zum Beisspiel wichtige Firmen oder für euch Privatanwendern (z.B. das eure Eltern sich ein Auto leisten können) beschaffen kann.

    Also bedenkt eure Aktion und denkt an die Mitarbeiter, die können selber am Wenigsten dafür.

    MfG

    Flops

    Antworten
  8. Rudi sagt:

    Hallo,
    ich lese zu Eurer Aktion immer wieder, daß Milliarden an Steuergeldern zu den Banken fliessen. Das ist so ja wohl nicht ganz richtig. Hier geht es in den wenigsten Fällen um Steuergelder, die in diesen Schutzschirm fliessen. Es handelt sich zumeist um Bürgschaften, die nur im eher unwahrscheinlichen Fall zu realem Geld werden, wenn Banken tatsächlich zusammenbrechen. Das wiederum verhindern aber nachhaltig eigene Sicherungsfonds von Banken.

    Ich bin auch dafür, daß der Staat mehr in Bildung investiert und das anstehende Problem des Lehrermangels beseitigt. Aber das steht nun wirklich nicht in Konkurrenz zum Rettungsschirm der Finanzwirtschaft. Protestaktionen in der Ausprägung der Aktion “Banküberfall” halte ich für populistisch und völlig überzogen. Damit schadet man keiner Bank sondern höchstens den Bankmitarbeitern und den berechtigten Bemühungen all derjenigen, die sich für höhere Investitionen im Bildungssektor einsetzen.

    Antworten
  9. anon sagt:

    Klar, die Banken sind alle systemrelevant (und das Casino das heute zu fast jeder Bank gehört) natürlich auch. Natürlich behaupten die Banken, dass sie systemrelevant sind. Glauben muss man dass aber nicht. Wieviel Leute haben denn bei der Deutschen Bank ein Sparkonto? Kaum einer. Und warum? Weil sich damit keine 25% Eigenkapitalrendite erzielen lässt. Schon vor 150 Jahren hat Thomas Jefferson erkannt, dass das Casino eben mehr Profit als ein Bauernhof abwirft.

    Antworten
  10. Mike sagt:

    Wenn jemand seine Meinung vertreten will, soll er das tun, solange er niemanden gefährdet. Die Aktion “Banküberfall” halte ich für sehr gefährlich!

    Wissen Sie eigentlich, was Sie den Leuten antun, die schon mal einen Banküberfall erlebt haben oder sogar schon mal eine Waffe an der Schläfe hatten?

    Oder stellen Sie sich vor, ein Wachschutzmitarbeiter erblickt einen “bewaffneten” Demonstranten, vielleicht sogar vermummt. In einer gefährlichen Situation kann es zu einer unkontrollierbaren Handlung mit seiner Dienstwaffe kommen.

    Bitte überlegen Sie vorher genau, WIE Sie demonstrieren wollen!!!

    Antworten
  11. Annette sagt:

    Ich finde es gut, dass endlich genung Jugendliche sich zusammen finden um auf die Missstände in der Bildungspolitik, über die meine Freunde und ich, bereits vor zwanzig Jahren nicht zufrieden waren, aufmerksam zu machen.
    Zum Thema Banküberfall, kann ich mich nicht begeistern, da es für alle Mitarbeitern in den Filialen ein ernstzunehmendes Thema ist – wer hat schon Lust, das sein Leben bedroht wird – einfach für Geld.
    Gut Ihr habt Euch friedlich verhalten, diesesmal – wie Ihr ankündigt habt und beim nächsten Mal? Gibt es ein nächstes Mal?
    Diese Aktion trifft “nur” den “Schalterbeamten” nicht die Vorstände der Banken. Und was die Mitabeiter in Banken verdienen könnt Ihr bei Ver.di nachlesen. Die Tarifbezahlungen in den Filialen liegen bei TG4 – TG8. Wirtschaftpolitisch wirksame Entscheidungen trifft der Vorstand AT3 (nach oben offen)

    Ich hoffe Ihr erarbeitet in der Gesamtheit ein Konzept für Deutschland (nicht nur Thema Bildung, sondern auch Überschuldung, Einnahmen, soziale Integration, Wirtschaft, Kultur,…) und stellt das in einem guten Wahlkampf zur Bundestagswahl vor, dann habt Ihr die Chance was zu verändern. Die Linke, wie auch Grüneverbände unterstützen Euch – macht bitte was daraus.
    Ich komme mit vielen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten beruflich zusammen. In der letzten Zeit spricht man oft über Politik – viele wissen nicht was sie wählen wollen/sollen – sind mit der Großen Koalition unzufrieden.
    Ich bitte Euch – Macht was daraus!!!
    Meine Freunde und ich haben vor zwanzig Jahren nur auf dem Pausenhof geschimpft. Ihr könnt es besser machen.

    Viel Erfolg

    Antworten
  12. Angel Köder sagt:

    Ganz meine Meinung! Was hat der Protest bisher gebracht? Ein kleines Review wäre klasse!

    Der Kommentar vom anderen Bänker ist ja mal völlig sinnfrei: Es waren nicht die Banken, es waren die Mitarbeiter und das seid ja schlussendlich ihr liebe Studenten. Also seid ihr schuld und nicht die Banken…

    JA NE – IST KLAR!

    Antworten

Kommentieren