Perspektiventreffen vom 04. bis 10.10. in Bochum

(Text von der Seite des Bildungsstreik Bochum)

Hallo liebe Aktive,

kürzlich wurde bereits der Aufruf der “AG Perspektiventreffen” für ein einwöchiges Treffen in Bochum bundesweit über zahlreiche Verteiler breit gestreut. Nun möchten wir Euch weitere Informationen zu diesem Perspektiventreffen geben und Euch gezielt zur Teilnahme einladen!

Das Treffen findet vom 04.10. bis 10.10.2010 in der Ruhr-Universität Bochum (Wegbeschreibung weiter unten) statt. Am Montag (04.10.) wollen wir um 17 Uhr mit einem Orga-Treffen beginnen, bei dem wir den groben Ablauf und die Rahmenbedingungen besprechen.

Das Treffen wird solidarisch selbstorganisiert sein – das bedeutet, dass nur das passiert, was Ihr gestaltet. Das betrifft Inhalte ebenso wie Organisatorisches, etwa die gemeinsame Verpflegung. Wir werden keinen Teilnahmebeitrag erheben, das Treffen muss sich selbst finanzieren, indem alle ihren Teil nach individuellen Möglichkeiten beitragen. Wenn Du also eine finanzstarke Struktur im Hintergrund hast, wäre es also toll, wenn Ihr mehr Geld zuschießen könntet. Wir können dafür auch Quittungen und Rechnungen ausstellen.

Zum Schlafen wirst Du einen Schlafsack und eine Isomatte o.ä. benötigen. Außerdem solltest Du vielleicht eine Tasse, Teller und Besteck mitbringen. Für das weitere Gelingen bringe auch Kreativität und Frohsinn mit. ;) Und alle Info-Materialien, die Du für Deine geplanten Diskussionen und Workshops hilfreich findest, wären ebenfalls super!

Wir wollen gemeinsam diskutieren, wie sich ein emanzipatorisches Bildungssystem erreichen und gestalten lässt. Genaueres findest Du im Aufruf unten. Für unsere Diskussionskultur werden wir uns an den Ideen der gewaltfreien Entscheidungsfindung im Konsensprinzip orientieren.

Damit wir ausreichend Schlafplätze organisieren können, ist es ausdrücklich erwünscht, dass Du Dich möglichst frühzeitig unter hopo ät asta-bochum.de anmeldet.

Eure AG Perspektiven

Kontakt: perspektiven ät lists.uebergebuehr.de

Auf die offene Mailingliste der “AG Perspektiven” kannst Du Dich selbst auf der Seite http://lists.uebergebuehr.de/listinfo/perspektiven eintragen.

Wegbeschreibung:
per Zug: Fahrt per Zug zum Bochumer Hauptbahnhof, nehmt von da aus die U35 Richtung Bochum Querenburg (Hustadt) und steigt bei der Haltestelle “Ruhr-Universität” aus. Achtung – auf der Strecke wird viel kontrolliert! Die U35 fährt recht häufig (alle 5-10 min) und braucht 9 Minuten zur Uni. Fahrpläne findet ihr unter www.vrr.de

Aufruf zum Perspektiventreffen

Seit mehreren Jahren gibt es vernetzte Proteste im Bildungssystem unter verschiedenen “Labels”. Viele haben dabei versucht, auf möglichst viel Öffentlichkeitswirksamkeit und Massenkompatibilität zu setzen. Die Forderungen entsprachen zwar immer auch grundsätzlichen “linken” Ideen, kratzten aber aus diesem Grund nur an der Oberfläche. Wirkliche Veränderungen blieben dagegen weitgehend aus.

Dies überrascht uns nicht, da unsere Wünsche nach Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung dem Konkurrenzdenken und den damit verbundenen Machtverhältnissen in dieser Gesellschaft widersprechen. Der Verwirklichung unserer Wünsche müßte also ein gesellschaftlicher Wandel vorweg gehen, der sich nicht kurzfristig vollzieht. Den anzustoßen dürfte eine größere Herausforderung darstellen, als alle Wertewandel der letzten Jahre, da er mit dem Aufgeben der tradierten kapitalistischen Handlungs- und Denkschemata verbunden ist.

Durch diese Feststellung wollen wir uns nicht zur Apathie (Teilnahmslosigkeit) verleiten lassen, sondern wenden uns teilweise vielleicht noch zu entwickelnden anderen Aktionsformen zu und begeben uns auf den Weg zu einer emanzipierten Gesellschaft mit einem entsprechend emanzipatorischen Bildungssystem.

Wir wollen den Versuch wagen. Radikalisieren (im Sinne von “an die Wurzel gehen”) wir unsere Kritik, dezentralisieren wir unsere Aktivitäten, gehen wir ehrlich und offen mit der Gesellschaft um und konfrontieren sie da, wo wir mit ihren Strukturen konfrontiert sind, mit unserer Kritik. Entwickeln wir Positionen. Fordern wir das, was Stand unserer Diskussion ist. Nehmen wir als Betroffene unsere Belange selbst in die Hände und probieren unsere Ideen aus.

Soll auch Deine Politik eine andere werden? Wir wollen mit Dir gemeinsam unser politisches Denken und Handeln neu gestalten. Hin zu einer Politik der direkten Aktion, einer Politik der unmittelbar wirksamen, selbst initiierten Veränderung. Konfrontieren wir gemeinsam die mit kapitalistischer Ideologie durchtränkte (Hoch-)Schullehre mit unserer Kritik, setzen wir ihr selbstbestimmte Seminare und Bildungsforen entgegen und bestimmen wir selbst, was und wie wir lernen und leben!

Deshalb laden wir zu einem einwöchigen Perspektiven-Treffen vom 04. bis 10. Oktober 2010 nach Bochum ein.

Dort wollen wir unsere Erfahrungen und Meinungen austauschen, im solidarischen Dialog Positionen entwickeln und Raum schaffen, um gemeinsame Aktionen zu planen. Es geht uns also um gute Diskurse, in denen alle Platz finden und nicht um Gewaltreden, mit denen Menschen hinter einem Standpunkt versammelt werden, um dann eine Minderheit zu übergehen. Um eine Kultur des gewaltfreien und gemeinsamen Umgangs zu fördern, werden wir uns an den Ideen der gewaltfreien Entscheidungsfindung im Konsensprinzip orientieren.

Wir wollen keine großen Massenaktionen, sondern direkte, vernetzte Umsetzungen eines anderen Bildungs- und Gesellschaftssystems ebenso wie die konsequente direkte Konfrontation des bestehenden Systems und seiner Protagonist*innen mit unserer Kritik.

Wirklich selbstbestimmt Lernen und Leben!

Kommentieren