Demozahlen

Hier das Endergebnis des heutigen Tages.
Die Zahl in der Pressemitteilung (240.000) wurde noch übertroffen: Wir waren rund 270.000!!!

Teilweise gab es keine Rückmeldungen. Wenn ihr etwas wisst, bitte sagt über [email protected] Bescheid.

Städte Demo

Aachen 1000
Augsburg 1500
Aurich 3500
Baden-Baden
Bamberg 700
Bayreuth 200
Bensheim 2500
Bergisch Gladbach 1500
Berlin 27.000
Bielefeld 4500
Bochum 1500
Bonn 4000
Brandenburg an der Havel 200
Braunschweig 9000
Bremen 3000
Bremerhaven
Cottbus 300
Darmstadt 1500
Dortmund 8500
Dresden 3000
Duisburg 400
Düsseldorf 7000
Eberswalde 150
Eichstätt 300
Erfurt 4000
Essen 2500
Flensburg 1700
Frankfurt 4000
Freiberg 50
Freiburg 5000
Gelsenkirchen 500
Gera 100
Giessen 700
Gotha 100
Göttingen 10000
Greifswald 400
Halle 3000
Hamburg 13000
Hamm
Hannover 10000
Heidelberg 7000
Heiligenstadt 30
Herford 300
Herne
Hildesheim 1.500
Ibbenbürren 700
Jena 6000
Karlsruhe 8000
Kassel 2000
Köln 5000
Konstanz 1500
Krefeld 2000
Leipzig 2.500
Lörrach
Lübeck 1700
Lüneburg 2000
Magdeburg 700
Mainz 5.000
Marburg 2500
Meerbusch 200
Memmingen 100
Minden 400
Mönchengladbach
München 7000
Münster 10.000
Nürnberg 4000
Neuruppin 1000
Niederrheinfeld
Northeim 200
Oldenburg 4000
Osnabrück 3000
Paderborn 300
Potsdam 3500
Recklinghausen
Regensburg 3.000
Reutlingen 700
Rostock 3000
Saalfeld 400
Saarbrücken 700
Saarlouis 700
Schwarzenbeck
Siegen 1000
Sigmaringen 1000
Soltau-Fallingbostel 2000
Stade 250
Stuttgart 15.000
Tübingen 5.000
Trier 1500
Vechta 2000
Verden 1000
Viersen
Weimar 100
Weingarten 1500
Wesel
Wiesbaden 5000
Wilhelmshaven
Wolfsburg 2000
Worms 200
Wuppertal 4000
Würzburg 5000
Heide (SH) 500
Osterholz 4000
Papenburg 1000
Wilhelmshafen 250
Holzminden 1200
Klosterfelde 40
Rimbach 300
Aue 200
Gladenbach 250
Landau (Pfalz) 400

Summe 273480

62 Kommentare zu „Demozahlen“

  1. Bene sagt:

    Zunächstmal gratuliere ich zu den doch recht großen Zahlen.

    Dann muss ich aber leider ein wenig einschränken, einige Gruppen wurden doppelt gezählt. Beispielsweise sind die Leute aus Ibbenbüren später nach gemeinsam nach Münster gefahren (lt Ticker) und wurden mehrmals gezählt.

    Und: Da ich hoffe, dass ihr auch alles kritisch seht: Gibts noch nen Artikel wo was schief gegangen ist oder nicht?

    __________

    Benedikt Körner (AStA Uni Duisburg-Essen, Referat für Sozialpolitik, RCDS)

    Antworten
  2. Andreas sagt:

    Darmstadt dürften zwischen 1000 und 2000 gewesen sein, nicht wie es hier steht, 500.

    Antworten
  3. Luke sagt:

    DAfür sind in Essen viiiiieel zu wenig angegeben

    Antworten
  4. Heiko sagt:

    Bei ca. 2.000.000 Studenten in Deutschland entspricht das grob 10%
    Geht man von vielen Schülern aus, sinkt diese Zahl weiter.
    Ich finde es toll, das sich überhaupt so viele beteiligt haben, denke aber das wir bei der Mobilisierung Fehler gemacht haben müssen.
    Wo sind die restlichen 90% gewesen?

    Antworten
  5. Thüringer sagt:

    Heiligenstadt (Eichsfeld) 30 Menschen beteiligen sich an Bildungsstreik-Demo. Landrat Werner Henning kriminalisiert vor Ort die Demonstrierenden. Demo wurde trotzdem durchgeführt. Eine ausführliche Stellungnahme gibts demnächst auf unserer Homepage.

    Antworten
  6. Franky sagt:

    @Heiko “Wo sind die restlichen 90% gewesen?”

    Vllt sind es all die, die von dieser ganzen Aktion und Stimmungsmache nichts halten. Ohne Schüler die es nur machen um nicht zu Schule zu müssen wären 90 Städte dort oben gar nicht aufgelistet…

    Antworten
  7. Andy sagt:

    “Wo sind die restlichen 90% gewesen?”

    In ihren Vorlesungen. Manche waren auch grad in der “Lernphase” oder haben ausgeschlafen. Vielen war die Sache einfach egal. ABER es war tatsächlich auch möglich von der ganzen Sache nichts mitzubekommen. Woran das konkret lag, weiß ich nicht – genug Plakate hingen eigentlich rum.

    Ich würde den überwältigenden Teil der Nicht-Anwesenden ins “Mir doch egal, betrifft mich ja nicht”-Lager stecken.

    Antworten
  8. Steffen sagt:

    Weiß noch von einer Demo von Schülern in meiner Heimatstadt Hamm, da waren so gut 50 Schüler. Achja, und Bochum sowie Essen mit je 1500 sind zu wenig!Defintiv. Ich war auf beiden Demos da – zuerst in Bochum, dann in Essen und das waren locker mehr!

    Antworten
  9. Greifswalder sagt:

    Die Ostseezeitung spricht in ihrer heutigen Ausgabe von 600 Demonstrierenden in Greifswald.

    Antworten
  10. Kasseler Teilnehmer sagt:

    Zahl für Kassel, etwa 2000 kann ich bestätigen, zu Höchstzeiten auch noch mal einige mehr! Wenn jeder seine Stadt in etwa überprüft bzw die Demo wo er selbst war, kriegen wir halbwegs verlässliche Zahlen und müssen uns auch nicht von Presse und Polizei runterlügen lassen!

    Antworten
  11. meisterkleister sagt:

    Da bin ich mit den 1500 in Konstanz ja ganz zufrieden :) Es waren echt mehr als ich gedacht hatte. Und dafür, dass Konstanz ja sogar in den Tagesthemen als Negativbeispiel genannt wurde (zurecht) sind wir ja trotzdem noch auf eine durchschnittliche Quote gekommen (Uni + FH haben ca 12500 Studierende).

    Antworten
  12. Simeon sagt:

    Köln war erschreckend. Von 40.000 Studenten sind vielleicht 2500 gekommen. Die restlichen 2500 waren Schüler und Azubis. Hoffe am Samstag in Düsseldorf ist mehr los!!! Vielleicht sollte man noch mal extra mobil machen… Bisher hab ich dafür nur gaaanz wenige Plakate gesehen… :(

    Antworten
  13. Flensburger Studentin sagt:

    die zahl für Flensburg (1700) stimmt in etwa.
    war eine sehr friedliche demo zusammen mit den Kielern in begleitung von 4! Beamten ;-)

    aber wir brauchen mehr als 10%! Bildung geht uns alle an. und wenn studenten sagen “Mir doch egal, betrifft mich ja nicht.” könnt ich durchdrehn.
    in diesem sinne: lasst und weiter machen! für bessere bildung!

    Antworten
  14. Ibbenbüren sagt:

    Es sind ca. 30 Menschen aus Ibbenbüren nach OSNABRÜCK gefahren.
    Also würde ich dieses Argument nicht gelten lassen.
    Vielleicht sind noch welche nach Münster gefahren, aber davon weiss ich nichts und es wurde nicht dazu aufgerufen.

    Antworten
  15. aus Berlin sagt:

    Laut der lokalen Presse und internen Zählungen waren in Berlin mehr als 40.000 Teilnehmer dabei, warum liegen die offiziellen Angaben (27.000) so weit darunter? Unglaublich wie marode die Medien sind.

    Antworten
  16. Karl sagt:

    …es gibt auch leute die arbeiten muessen, da sie z.b. im praxissemester sind oder schon wieder die naechste klausur ansteht.

    Antworten
  17. Stefan sagt:

    Die Zahlen für Köln sind realistisch! Mindestens 50% davon waren Schüler, was gut ist, dass es soviele waren – aber bei allein 30.000 Stundenten an der Uni in Köln, frag ich mich, wo die anderen 28.000 waren?!

    Auch in der Presse wird immer wieder maßgeblich von Schülern gesprochen, die sich beteiligt hätten – warum!?

    Antworten
  18. Dresdner sagt:

    Dresden würde ich auch eher gegen die 3500 schätzen.

    Antworten
  19. Lennart sagt:

    In Essen waren es weit über 3000

    Antworten
  20. Vix sagt:

    wie wärs denn eher mit der Gruppe

    wurde mir Verboten oder
    habe Angst vor Konsequenzen (Verweis, Strafarbeiten, usw.) oder
    mir wurde der glaube schon genommen etwas verändern zu können….
    …. das betrifft eher die Schülis
    aber
    10% ist verdammt viel! Mein Respekt an alle die mit auf die Straße gegangen sind!

    Antworten
  21. Wuppertaler sagt:

    Leider muss ich die Zahl von Wuppertal berichtigen. Es waren maximal zwischenzeitlich 2000 hauptsächlich Studenten an der Demonstration beteiligt. Laut Zeitung sogar “nur” 1500, das wären ca. 10% der Studierenden der BU Wuppertal.

    Antworten
  22. Levin sagt:

    Die Zahl für Duisburg stimmt ungefähr. Könnten auch 500 gewesen sein.
    Und Essen waren auf jeden Fall mehr als 2500

    Antworten
  23. Orga Bergisch Gladbach sagt:

    Für Bergisch Gladbach ist die Zahl zu hoch.
    Wir waren 1000-1200 aber keine 1500!

    Und die für Köln scheint mir ein wenig niedrig, da wurden mir andere Zahlen genannt…

    Antworten
  24. hopfen sagt:

    Ich glaube ein Problem bei der Mobilisierung war, dass sie sehr Fächerspezifisch abgelaufen ist. Bei uns in Hamburg ist die Demo scheinbar in einigen Bereichen wie Wirtschaft oder Jura überhaupt nicht angekommen. Wenn dann in diesen Bereichen nur die “üblichen Querolanten” Werbung für die Demo machen kommt das vielleicht bei den “typischen WiWis” nicht so gut an. Mein Fachbereich Sozialwissenschafften ist die ganze Woche komplett dicht.

    Antworten
  25. Koblenzer sagt:

    Also in Koblenz waren wir auch ca 800 Leute, das fehlt ganz in der Liste. In der Rheinzeitung wurde unsere Straßenblockade mit 500 Leuten erwähnt.

    Antworten
  26. Jan sagt:

    Zu Heiko:

    leider klebten bei uns in der Schule nur ein paar Sticker an den Fensterscheiben, welche sofort von der Schulleitung entfernt wurden. Ich hätte mir einfach gewünscht einen Ansprechpartner zu haben, oder zumindest Informationen zur Thematik. Bis eine Woche vor der Streikwoche habe ich garnicht mitgekriegt, dass gestreikt werden soll! Und zu dem Zeitpunkt habe ich mir gesagt, dass ich keinem Sticker einfach so folge, aus Angst vor radikalen Gruppen.

    Nächstes mal!

    Antworten
  27. Bene sagt:

    Die Frage ist ob man selbst gut schätzen kann. Ich vermute dann doch, dass die Polizei und die Medien da mehr Erfahrung haben

    __________

    Benedikt Körner (AStA Uni Duisburg-Essen, Referat für Sozialpolitik, RCDS)

    Antworten
  28. Adri sagt:

    “Wo sind die restlichen 90% gewesen?”

    “Ich würde den überwältigenden Teil der Nicht-Anwesenden ins “Mir doch egal, betrifft mich ja nicht”-Lager stecken.”

    Genau das würde ich auch sagen. Das war nämlich auch so bei uns. Von 16 Schülern in der Klasse (ja wir sind sehr klein, was daran liegt dass fast alle durchs G8 gerasselt sind und wir keine neuen Leute bekommen haben) sind 13 zur Demo gegangen. Eine durfte nicht. Die anderen 2 meinten einfach nur “Das geht uns ja nichts an.” Und eine meinte sogar sie hätte kein Problem mit dem G8.
    So denken leider viel zu viele Leute. Bzw viele denken auch
    1. Es werden schon genug sein, da muss ich nicht auch noch mitmachen
    2. Was kann ich schon ausmachen? Ich bin doch nur ein einzelner Mensch
    3. Das bringt sowieso nichts

    Diese Leute müssen aufhören so zu denken. Und was noch sehr viele anbelangt, denken sie sie dürfen nur meckern und dann aber faul aufm Hintern sitzen und warten dass sich was verändert, ohne dass sie was tun müssen.

    Alles in allem war die Demo hier in Heidelberg geil! Es waren echt viele Leute da!!!
    Ich hoffe nur dass die Politiker uns endlich einmal hören!!!

    Antworten
  29. Joe sagt:

    Haha, in Heidelberg war der Demonstrationszug immer so lang das man je wo man stand nicht Anfang oder Ende sehen konnte. Bei der zentralen Kundgebung war dann aber der ganze Bismarckplatz voll, von daher könnte das mit den 7000 hinkommen. Auf jedenfall war es die größte Demo die ich in Heidelberg erlebt hab seitdem ich dort wohne, also seit ca. 10 Jahren.

    Antworten
  30. Bildungsstreik Sigmaringen sagt:

    In Sigmaringen waren es nach Angaben der Polizei 2000 bis 2500. Bitte korrigieren.

    Antworten
  31. trueten.de - Willkommen in unserem Blog! sagt:

    Bildungsstreik Stuttgart: Tausende bei Kundgebung und Demonstration…

    Heute nahmen – nach ersten Veranstalterangaben mehr als 15.000 – Menschen bei der Demonstration und Kundgebung in Stuttgart teil. Die auch von den im Tarifkampf stehenden ver.di KollegInnen unterstützte Aktion im Rahmen der Bildungsstreikwoche 2009 wa…

    Antworten
  32. Joni / Tübingen sagt:

    In Tübingen mögen es vielleicht 3000 gewesen sein, 5000 beim besten Willen nicht. Dafür brachten knapp 350 Unentwegte danach den Verkehr und über 50% des Stadtbusverkehrs an der nördlichen Ausfallstraße (Wilhelmstraße/Lustnauer Tor von 12 bis 16 Uhr völlig zum Erliegen und räumten erst nach zweistündiger Diskussion mit OB Boris Palmer (Grüne) und Uni-Rektor Bernd Engler die Kreuzung wieder.

    Antworten
  33. Sabine sagt:

    “Wo sind die restlichen 90%?”

    ich weiss ja nicht, ob man bei studenten auch so rechnen kann, aber man sagt generell, dass für jeden, der auf die straße geht, 10 die zustimmen zu hause sitzen. da wären wir ja dann bei den gewünschten 100% !

    es waren keine fehler der mobilisierung. menschen sind tendenziell faul. trotzdem rundum glückwunsch an uns alle: 270.000 Leute übersteigt jede meiner erwartungen und hoffnungen =)

    Antworten
  34. Koblenzer sagt:

    Koblenz ist hier leider nicht aufgelistet.
    Dort waren es ca. 800 SchülerInnen und StudentInnen

    Antworten
  35. Sebastian Bildungsbündnis Kiel sagt:

    Moin,

    In Kiel waren es in der Woche vorher
    Dienstag: 2500 Leute
    Donnerstag: 2500 Leute
    Beide Veranstaltungen standen im Sinne des Bildungsstreiks!
    Bitte dazuzählen ;)

    Heide: 800
    Flensburg: 1800
    Lübeck: 1800
    Kiel: 5000 s.o.
    HH: 13 000

    Das war der Norden :)

    Antworten
  36. Mr.Chainsaw sagt:

    “Wo sind die restlichen 90% gewesen?”

    Ich würde eher sagen es handelt sich hier um das ‘es bringt ja sowieso nichts’ Lager. Jedenfalls war dies mein allgemeiner Eindruck

    Antworten
  37. Simon sagt:

    Die Zahlen sind auf jeden Fall schon einmal ein erster Teilerfolg,
    aber es ist erst der Anfang das muss jedem bewusst sein,
    um wirklich was zu bewegen müssen wir noch mehr Leute bewegen!
    Ich denke wir sollten jetzt am Ball bleiben und weitere Aktionen auch nach dieser Woche durchführen, irgendwann werden die dann schon verstehn wie ernst die Lage der Jugend/ unsere Zukunft is!

    p.s. iwo habe ich im Zusammenhang mit dem Bildungsstreik 2009 den Begriff “APO 2.0″ gehört… Sicher ein umstrittener Begriff, aber mir gefällt er ganz gut ;) damals wurde auch einiges mit solchen Aktionen bewegt !

    Antworten
  38. Wladek Flakin sagt:

    Die Zahl aus Berlin kommt mir sehr niedrig vor:
    “Die OrganisatorInnen haben rund 27.000 TeilnehmerInnne gezählt, die Polizei lediglich 12.000. Aber auch die Zahl vom Pressebüro des Bildungsstreikbündnisses kommt vielen AktivistInnen sehr niedrig vor: auf der Demo hieß es immer wieder von den Lautiwagen, dass wir 40.000 waren, und viele DemonstrantInnen schätzten die TeilnehmerInnenzahl auf 30.000, 40.000 oder 50.000. “Diese Demo ist deutlich größer als die Krisendemo am 28. März”, meinte Stefan Neumann, ein Student der Technischen Universität. Damals waren in Berlin 30 000 Menschen unter dem Motto “Wir zahlen nicht für eure Krise” auf die Straße gegangen.”
    http://de.indymedia.org/2009/06/253765.shtml

    Antworten
  39. Eve sagt:

    Also in stuttgart waren es soviel ich mitbekommen habe 20.000 demonstranten..muss auch noch verbessert werden…aber flott :)

    Antworten
  40. Flo sagt:

    YA!! Dortmund sind halt schon einfach die Geilsten wo gibt.

    Antworten
  41. katharina sagt:

    hallo! zu den zahlen: mönchengladbach ist in krefeld mitgelaufen. in krefeld waren’s aber leider sehr viel weniger. ich weiß von 400 bis zeitweise 700 leuten.
    kommt auf jeden fall alle am samstag nach düsseldorf!!!! (13h hbf)

    Antworten
  42. werner staffen sagt:

    in hamburg waren es mindestens 15000, wenn nicht mehr. 13000 ist die von der springerpresse sogar bis auf 11000 heruntergerechnete zahl. ich habe von einer brücke beim dammtorbahnhof mitgezählt und bei 12000 aufgehört, weil ich noch fotos machen musste, da war die demo gerade mal zu zwei dritteln durch

    Antworten
  43. Eine Viertel Million Menschen beim Bildungsstreik « Prevalence sagt:

    [...] Rahmen der Bildungsstreik-Aktionswoche zu Großdemonstrationen in ganz Deutschland am 17. Juni. Die bundesweiten Zahlen belaufen sich um die 250.000 Menschen: Allein in Berlin z.B. waren ca. 27.000 Menschen auf der [...]

    Antworten
  44. Jan aus Iserlohn sagt:

    “Wo sind die restlichen 90% gewesen?”

    Ich war selber mit einigen aus meiner Schulklasse in Dortmund auf der Demo, doch das haben wir erst einen Tag davor durch einen Zufall erfahren.
    Ein anderer Schüler hat den Lehrer gefragt, ob er einen Tadel bekommt, wenn er nach Dortmund fährt. Glücklicherweise hatte der Lehrer nichts dagegen und so haben wir kurzfrüstig entschlossen auch zu streiken!
    Andere, die wir gefragt haben mitzukommen, meinten nur, dass sie ja dann Untericht verpassen, dass es sowieso nichts bringt, oder dass es sie gar nichts an geht weil sie sowieso nicht studieren wollen und es sowieso noch dauert, bis etwas per Gesetzt beschlossen wird (wenn überhaupt), sodass sie ja gar keine Vorteile hätten. Schade eigentlich, denn wenn alle, die so denken würden mitgefahren wären, hätten wir die 100% schon fast erreicht.

    War überings eine richtig gute Demo in Dortmund!!

    Antworten
  45. super sagt:

    WOW!!! Ein riesen Erfolg! Knapp 300.000 Menschen ist für Deutschland sehr gut. Für die nächsten Kampangen sollten auch die Menschen aus kleinen Städten mehr mit einbezogen werden. In Zeiten des Internets sollte das doch eigentlich kein Problem sein, oder?

    Antworten
  46. Johannes sagt:

    also ich wohne ich hachenburg (rhp) und bin mit 3 freunden morgens nach köln gefahren.leicht verspätet sind wir dann zu den demonstrierenden studis gestoßen (wir sind aber noch schüler-wir haben den schülerzug halt nicht gefunden^^).es war einfach UNGLAUBLICH HAMMERAFFENGEIL als der schülerzug lautstark von uns empfangen wurde,zusammen gings dann durch die straßen,und ich meine gehört zu haben das in köln 6.000 demonstriert haben.
    wie dem auch sei,meiner meinung nach hat man von der bewegung vorher zu wenig gehört (also in meiner umgebung!)
    bin auch eher zufällig im inet drauf gestoßen,aber das größte problem ist das es einfach zu viele (ich sag jetzt einfach mal bewusst) penner gibt denen das am arsch vorbei geht.aber ein dickes lob an alle die mitgemacht und das gegenteil bewiesen haben,ich hoffe es wird in nächster zeit mehr solcher aktionen geben-auf die zuständigen politiker muss druck ausgeübt werden und das geht besonders gut wenn die sache auffällt,die wir machen!um so öfter es sowas gibt,umso mehr machen mit!und die streiks am 17. haben auch in der öffentlichleit viiiieeeel mehr anklang gefunden als die davor!

    Antworten
  47. Sam sagt:

    “Die Frage ist ob man selbst gut schätzen kann. Ich vermute dann doch, dass die Polizei und die Medien da mehr Erfahrung haben”

    Die Sache ist, dass die Polizei ihre Schätzungen absichtlich niedrig hält, um einerseits das Medienecho möglichst gering zu halten und den Demonstrierenden auf diese Weise
    die Möglichkeit zu nehmen eine breite Öffentlichkeit zu erreichen, also über die Demo hinaus; und andererseits um den Demonstrierenden selbst die Sicherheit zu nehmen eine große Maße Gleichgesinnter im Rücken zu haben.
    Die Medien schätzen die Zahlen nicht, die übernehmen nur bereits stehende Zahlen.
    Bei guten Berichten werden Zahlen von Veranstaltenen und Polizei genannt in der Regel wird aber leider nur die Schätzung der Polizei übernommen, da die einfach eher fest steht.

    Antworten
  48. Brandenburger sagt:

    Die Zahlen aus Brandenburg an der Havel kann ich bestätigen, erschreckend fand ich, dass 70 Beamte zur Sicherung des Streiks dort waren und wir von 5 Großraumtransportern der Polizei verfolgt wurden. Also Brandenburg muss einen kriminellen Ruf haben, dass sag ich euch ^^

    Antworten
  49. philip sagt:

    moin,
    in Hamburg sind sogar teilweise Zahlen bis zu 15.000 im Umlauf.
    Obwohl ich denke, dass es bei diesen Zahlen in Hamburg vergleichsweise wenig war, wenn man bedenkt, dass in Stuttgart bei einem Drittel der Bevölkerung von Hamburg mehr Menschen auf de Straße bringen, da kann noch etwas getan werden! Vor allem bei Schul etwas weiter außerhalb, wo der Streik gar nicht angekommen ist.
    Trotzdem finde ich es super, dass man 3mal so viele Leute auf die Straße gekriegt hat, als angekündigt waren(5.000)!

    Antworten
  50. Antonius sagt:

    Also, dass man bei Demos immer ein bisschen großzügig zählt gehört ja schon zum guten ton, aber was in Würzburg gemacht wurde ist ja schon direkt dreist! Ich war direkt im Anschluss an die Demo auf der Kundgebung auf dem Marktplatz und da waren es vielleicht 500, bei großzügiger Zählung maximal 1000 (da sind aber die Rentner im Café Schönborn schon eingerechnet). Kann es ein, dass ein gewisses Aufblasen bei einem Teil der Veranstalter Programm ist?

    Ich finde es sehr Schade, dass hier sehr sinnvolle und wichtige Inhalte mit billiger Polemik (z.B. der unsägliche Bankenvergleich) und parteipolitischer Rattenfängerei verknüpft werden. Leider gerät dadurch jeder, der auf vernünftige Weise für die berechtigten Forderungen kämpfen, will unweigerlich in Generalverdacht, mit den Leuten zu sympatisieren, die diese Themen für o.g. Zwecke missbrauchen. Dass uns das nicht näher ans Ziel bringt, liegt denke ich auf der Hand.

    Darüber hinaus missfällt mir die “Eventisierung” des Protests. Viele scheinen an den Protesten nur teilzunehmen, weil ihnen langweilig war oder sie die Schule schwänzen wollten. In Interviews war erkennbar, dass sich viele der Befragten während des Interviews zum ersten Mal die Frage gestellt haben, warum und wofür sie eigentlich demonstrieren.

    Ich denke, auf diese Weise kommen wir nicht weiter. Ein Studentenprotest muss wie z.B. 2003 auf einer breiten (auch politischen) Basis stehen und sollte nicht ein Bühne für Selbstdarsteller, Hinterweltler und Rattenfänger sein. Sonst wird er das, was er letztendlich auch war: eine Lachnummer.

    Und an die Schüler: Glaubt ihr, dass ihr durch Blaumachen irgend etwas ändern werdet? Ihr bringt damit höchstens die Lehrer gegen euch auf, die in vielen Punkten eigentlich eurer Meinung sind!

    Antworten

Kommentieren