Freiberg (Sachsen)

Kontakt:

15 Kommentare zu „Freiberg (Sachsen)“

  1. GSG sagt:

    Weiß man den schon genaues ? Wie gehts weiter mit dem Bildungsstreik ?

    Antworten
  2. Torben Chr. Münch sagt:

    Besetzung ab Do dem 19. geplant. Genaues Konzept wird derzeit erarbeitet. Vorgesehen sind Gesprächsforen zu den Kernthemen des Bildungsstreiks.
    Genaueres kommt zeitnah rum.

    Antworten
  3. G.Spenst sagt:

    Bleibt es denn an den Termin und wer wie was soll besetzt werden

    Antworten
  4. ano sagt:

    So langsam ist es “zeitnah”…
    habt ihr denn schon pläne ausgearbeitet?

    Antworten
  5. mister sagt:

    Ist denn heute nicht Donnerstag der 19.?
    Also so langsam wären paar Infos echt schick….

    Antworten
  6. Der haarige aus dem Wald sagt:

    Die sich überschlagenden Ereignisse haben den sehr knie-brüchigen Termin aufgeschoben. Es ist heute einfach zu knapp um eine brauchbare Infrastruktur einzurichten.
    Montag plant der Studentenrat eine Podiumsdiskussion zum Thema im AudiMax. Die Studis können da ihrem Ärger und ihren Sorgen Luft machen.
    Vielleicht bringt ja der eine oder andere seinen Schlafsack mit ;-)

    Antworten
  7. Der haarige aus dem Wald sagt:

    Weitere Informationen auf http://www.linke-hsg-freiberg.de

    Antworten
  8. Torben Chr. Münch sagt:

    Ich empfehle Allen Teilnehmern des Streitgespräches, noch zum Film der AG-Kino zu bleiben. Für nur 2,50€ könnt ihr dort Adamsäpfel bewundern und anschließend mit uns weiterdiskutieren.

    Antworten
  9. Der haarige aus dem Wald sagt:

    Das Streitgespräch ist vorbei und es war sehr ergebnisfrei. Der Rektor wird jetzt alle unsere Probleme lösen. Er hat versprochen sich um alle Fälle persönlich zu kümmern, die ihm per mail zu gehen. Schön, dass der Rektor auch so verständnisvoll ist, dass er ankündigte etwaige Besetzer erst nach einer Nacht räumen zu lassen.
    Also gibt es keinen Grund für Proteste in Freiberg. Alles ist schön und jeder zufrieden.
    Der Rektor sorgt für Ruhe und Ordnung und wird Alle Probleme lösen, die die überflüssige Studierendenvertretung trotz jahrelanger Arbeit nicht lösen konnte.
    Also kommt nach Freiberg hier ist Alles toll.

    PS: Wer jetzt glaubt Ironie heraus zu lesen muss sich irren. Hier ist wirklich Alles Klasse.

    Antworten
  10. Sören sagt:

    Warum zieht Freiberg mit der Besetzung nicht nach? Gibt es da nur angepasste Studenten, die ihren Leistungspunkten hinterher rennen?

    Antworten
  11. Der haarige aus dem Wald sagt:

    Freiberg hat leider nur sehr angepasste Studis. Aber der kleine Kreis von Aktivisten versucht sich anderswo einzubringen.
    Derzeit beim IPBE in München.
    Morgen vielleicht mit einem Aktivisten-Entsatz-Heer in Dresden.

    Antworten
  12. Der wollige aus den Bergen sagt:

    Ich muss als Freiberger Student allerdings auch sagen, dass die Informationskette sehr dürftig war. Es gab zwar eine Flyeraktion, doch von weiteren Aufrufen, sich der Verkündung im Audimax anzuschließen, ist mir nichts zu Ohren gekommen.
    Aber es gibt ja noch die Möglichkeit, sich in Chemnitz zu beteiligen. ;)

    Heute in Chemnitz wurde allerdings noch einmal Freiberg aufgegriffen und gemurmelt, da sei etwas Neues geplant?

    Antworten
  13. Wicki sagt:

    http://www.bildungsstreik-koeln.de/koelner-erklaerung

    Am 26.November 2009 erklärten sich die Lehrenden der Kölner Universität mit ihren streikenden Studenten durch die Vorstellung der Kölner Erklärung „Zum Selbstverständnis der Universität“ solidarisch. Diese Erklärung wurde am 30. November 2009 im Internetauftritt des Bildungsstreiks Köln veröffentlicht und zur Unterzeichnung freigegeben. In den ersten vier Tagen wurde sie schon von weit über 600 Personen unterzeichnet, in erster Linie von Studenten und Mitarbeitern der Universität Köln.
    Verfasst von den LEHRENDEN der Uni Köln, ist sie im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks einzigartig in der Radikalität ihrer Forderungen. Seht selbst und sagt es weiter!

    Antworten
  14. SiD sagt:

    Um Mal zurück zum Thema zu kommen: Das Streitgespräch war sinnfrei. Die teilnehmenden Studentenvertreter waren schlecht vorbereitet, der angeblich neutrale Moderator alles andere als neutral und der Rektor hat fast sämtlichen Argumenten den Wind aus den Segeln genommen indem er angab auf der einen Seite an den Hochschulpakt gebunden zu sein und auf der anderen Seite mit immer weniger Geld auskommen zu müssen.

    Der allgemeine Freiberger Student möchte nicht streiken, weil er dazu keinen Grund in Freiberg sieht. Die Probleme an der Uni sind nicht so dass man nicht damit leben könnte. Trotzdem findet er die Streiks an anderen Unis gerechtfertigt.

    Übrigens: Die Gremienarbeit in Freiberg ist hervorragend und hätte die Studentenschaft die Probleme an diese herangetragen, die einzelne jetzt aus der Tasche zaubern, wären sie auch längst in Angriff genommen worden.

    Ein studentischer Vertreter

    Antworten
  15. Der Haarige aus dem Wald sagt:

    Es geht weiter. Die Postkartenaktion hat gezeigt wie es mit der Kompromissbereitschaft des Rektors aussieht.
    Geändert haben sich nur vollkommen unwichtige Kleinigkeiten. Andere Dinge wurden einfach an die Studierendenschaft zurück gegeben. Die Prioritätenliste des AK-Bildung wurde nicht beachtet.
    Nun sind selbst die konservativen Kräfte in der Studierendenschaft der Meinung, dass man das nicht auf sich sitzen lassen kann. Diese zu erwartende Enttäuschung durch das Rektorat wird die Protestbereitschaft der Studierenden massiv steigern.
    Nun werden sie nicht mehr auf die leeren Versprechungen des Rektors hereinfallen.

    Es wird ein heißer Sommer, auch in Freiberg.

    Antworten

Kommentieren