Hannover

  • B-Team
  • Bildungsbuendnis Hannover
  • AStA Uni Hannover

Das B-Team unterstützt die bundesweite Aktion “Bildungsstreik 2009″ am 17. Juni dieses Jahres!
Alle, die nicht mit der aktuellen Situation der niedersächsischen Bildungspolitik zufrieden sind, sollten sich schon jetzt diesen Monat im Kalender markieren.

Treffpunkt: 17.06.2009, fünf vor zwölf am Klagesmarkt

Übrigens: Das B-Team trifft sich immer dienstags um 19:00 Uhr im Conti-Campus (Königsworther Platz 1) in Raum II/1214 (Conti-Hochhaus, 12. Etage).

17. Juni 12h am Klagesmarkt: gemeinsame Demonstration von SchülerInnen, Studierenden und Lohnabhängigen aus dem Bildungsbereich.
15. – 19. Juni verschiedene Aktionen, Workshops und Streik-Café

Bildungsbuendnis Hannover
jeden Montag 18h im AStA der Uni Hannover

17 Kommentare zu „Hannover“

  1. bLA sagt:

    Also, wir sind da!
    Und nicht nur, weil wir die Schule schwänzen wollen – HAHA.

    Antworten
  2. meike sagt:

    hallo,
    findet es also nur am 17.06 für uns schüler statt oder die ganze woche?
    Kann man irgendwo die damit verbundenen Demos,etc. finden? Wo sind die vermerkt?
    lg,danke für antworten!

    Antworten
  3. BAMD sagt:

    zufällig findet von 10 bis 16 uhr am 17. juni in der uni eine veranstaltung statt bei der “36 Unternehmen aus allen Branchen über berufliche Perspektiven und Einstiegsmöglichkeiten informieren.”

    wenn man da nicht wieder versucht die demos zu behindern
    in berlin wurden ja schon 17 studierende festgenommen
    hier der link dazu:
    http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/erst-ausfuellen-dann-kaffee-trinken/

    ich hoffe das trotz anstehender behinderungen soviele kommen wie möglich also informiert eure freunde mitschüler und kommolitonen

    Antworten
  4. Sebastian sagt:

    Wo war Hannover heute? Da waren ja mehr Hildesheimer als Hannoveraner anwesend?!

    Antworten
    • Sven sagt:

      Dann müsst ihr auch bescheid geben, das was los geht.
      mfg

      Antworten
  5. Mackenthun sagt:

    Ich bin für die neu eingeführten Strukturen, wie Abi nach 12 Jahren und Straffung/ Verschulung des Studiums, da ich damals selbst mit den “alten” Strukturen nicht zurecht gekommen bin!

    Antworten
  6. Joe sagt:

    Na herzlichen Glückwunsch, Mackenthun. Für unmündige, unorganisierte, desinteressierte, unmotivierte Menschen ist diese Form der Bildung sicherlich ein Jackpot. Frei nach dem Motto: Wenn ich groß bin, werde ich Humankapital. Genieß es und lass dich schön durch’s Leben führen.

    Antworten
  7. Baby Bämm! sagt:

    Wo findet man hier Infos über die ersten Deutschen Besetzungen in der FH Hannover – Fakultät V und der FH Holzminden?!

    Solidarität mit München, Tübingen, Darmstadt, Potsdam, Heidelberg, Münster und auch Marburg, trotz Räumung.
    Für ein Recht auf Freie Bildung!

    Antworten
  8. Aufruf zur Demonstration - Basti Online sagt:

    [...] Bundesweiter Bildungsstreik (Hannover) [...]

    Antworten
  9. Elias Schmidt sagt:

    Ich bin auf jeden Fall dabei :)

    Antworten
  10. BildungsstreikHannover sagt:

    Das Audimax der Uni Hannover ist seit dem 18.11.09 besetzt!Auch Dozierende solidarisieren sich mit den Besetzern.Das Präsidium hat aber schon mit Maßnahmen zur Räumung gedroht wenn die Besetzung nicht aufgehoben wird.Heute (23.11.09) Abend gibt es Gespräche mit dem Präsidium im Audimax. Um 18 Uhr,alle Interessierte sind eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen!

    Antworten
  11. Wicki sagt:

    http://www.bildungsstreik-koeln.de/koelner-erklaerung

    Am 26.November 2009 erklärten sich die Lehrenden der Kölner Universität mit ihren streikenden Studenten durch die Vorstellung der Kölner Erklärung „Zum Selbstverständnis der Universität“ solidarisch. Diese Erklärung wurde am 30. November 2009 im Internetauftritt des Bildungsstreiks Köln veröffentlicht und zur Unterzeichnung freigegeben. In den ersten vier Tagen wurde sie schon von weit über 600 Personen unterzeichnet, in erster Linie von Studenten und Mitarbeitern der Universität Köln.
    Verfasst von den LEHRENDEN der Uni Köln, ist sie im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks einzigartig in der Radikalität ihrer Forderungen. Seht selbst und sagt es weiter!

    Antworten
  12. Jannis sagt:

    Hört auf zu Streiken ihr Trottel, das bringt doch nichts

    Zahlt STUDIENGEBÜHREN

    Antworten
    • Hans sagt:

      Ähhhh, ja ähhhhh ich stimme Herrn Jannis zu..ähhhhh

      Antworten
  13. weitersagerin sagt:

    - Bundesweite Demo “Die Uni gehört allen” – solidarisch für freie bildung und ein selbstbestimmtes leben.

    die uni
    gehört allen

    Die Ausrichtung aller Lebensbereiche auf ihre Verwertbarkeit verschärft sich. Flankiert wird diese Entwicklung durch autoritäre Maßnahmen und die Kriminalisierung sozialer Widerstände. Stechuhren, Hartz IV, Ausbildungsplatzmangel, Exzellenzinitiativen, Selektion an Schulen und Hochschulen, Abschiebungen und „blue cards“ nur für „hochqualifizierte“ Migrant_innen, all das sind nur einige Kennzeichen einer ausgrenzenden Gesellschaft. Einer Gesellschaft, in der nicht die Menschen und ihre Bedürfnisse, sondern ihre Verwertbarkeit im Mittelpunkt steht.

    Die Frankfurter Stiftungsuniversität kann hierfür als eine der Pioniere gelten. Studierende besetzten dort Ende November eines der Gebäude der Goethe-Uni, das regelmäßig an Konzerne vermietet wird. Sie wollten dort Raum und Zeit für eine kritische Auseinandersetzung schaffen. Am 02.12.2009 wurde dieser studentische Protest gewaltsam durch die Polizei beendet. Seitdem herrscht Ausnahmezustand an der Frankfurter Universität: Kritischen Studierenden drohen die Zwangsexmatrikulation und Strafverfahren, immer wieder patrouilliert Polizei auf dem Campus und der Universitätsbetrieb wurde mehrfach durch Aussperrungen lahm gelegt.

    Auch in vielen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens kommt es immer öfter zu sozialen Konflikten. Arbeiter_innen, Azubis, Schüler_innen, Studierende, von Abschiebung Bedrohte, Erwerbslose und andere gehen auf die Straße. Dabei verweisen all diese Proteste auf die Möglichkeit einer gemeinsame Forderung: Die gesellschaftlichen Verhältnisse haben sich nach den Menschen zu richten, nicht nach Profitinteressen. Die Organisierung der Gesellschaft muss von den Menschen selbst bestimmt sein. Um wirklich etwas zu verändern, müssen wir genau dies als gemeinsames Ziel formulieren und erkämpfen.

    Statt den kürzenden, ausschließenden, überwachenden Staat um Hilfe anzurufen, müssen wir gemeinsam auf die Straße gehen und dafür kämpfen, dass die Schule unsere Schule, die Uni die Uni aller, die gesellschaftliche Produktion nach den Bedürfnissen aller – das Leben ein selbstbestimmtes Leben sein soll. Die Uni gehört Allen! Für freie Bildung und ein selbstbestimmtes Leben! Unser Leben in unsere Hände! Für die radikale Demokratisierung aller Lebensbereiche!

    am 30.01.2010
    in Frankfurt am Main
    um 14 Uhr, Campus Bockenheim

    ______

    Links:

    http://unigehoertallen.tk/
    http://bildungsstreik-ffm.de/cms/
    http://vimeo.com/8424498 (Mobilisierungsvideo)

    Antworten
  14. Jannis sagt:

    Frakfurt am Main?Bin ich dabei…..

    Antworten
  15. Paula sagt:

    also ich bin auch auf jedenfall dabei.!ich tu das auch nicht um schule zu schwänzen sondern weil man sich um unsere bildungspolitik echt sorgen machen sollte.

    Antworten

Kommentieren