Petition an die Rektorin der Uni Münster

Petition an die Rektorin der Uni Münster, Frau Nelles

Forderungen:
- sofortige Rücknahme aller durch das Rektorat der Universität Münster erwirkten Strafanträge gegen die Besetzerinnen und Besetzer des Audimax.
- Rückkehr zu einem offenen Dialog zwischen allen Mitgliedern der Universität Münster ohne die Androhung von Zwangsmaßnahmen.
- zukünftiger Verzicht des Rektorats auf Polizeieinsätze gegen Studierende auf dem Universitätsgelände.

Erklärung:
Studierende der Münsteraner Hochschulen haben am 4. November das Audimax besetzt, um auf Missstände im Bildungswesen aufmerksam zu machen.
Die Besetzung war notwendig geworden, da im regulären universitären Ablauf eine grundlegende Auseinandersetzung mit den zahlreichen aktuellen Problemen anders nicht möglich war. Es ging nicht um eine Verhinderung von Lehrveranstaltungen, sondern um eine Bereicherung, da in der Studierendenschaft ein breites Interesse an kritischen Diskussionen zu diesem Thema besteht. So nahmen an allen Plena mehr als 200 Studierende teil. In den Abendstunden war der 500 Plätze fassende Hörsaal an beiden Tagen sehr gut gefüllt. Die besetzten Räumlichkeiten standen jederzeit offen und alle Interessierten konnten sich in die Diskussionen einbringen.
Die Besetzung stand zudem im Kontext der österreichischen Bildungsproteste, bei denen Hörsäle aller großen Universitäten des Landes okkupiert wurden. Fast überall zeigten sich die Hochschulleitungen verständnisvoll. Karlheinz Töchterle, Rektor der Universitäts Innsbruck, lobte „Was Sie hier tun, ist Universität im besten Sinne“.
Die Münsteraner Uni-Rektorin zeigte sich hingegen uneinsichtig. Statt die inhaltliche Arbeit zu unterstützen, stellte sie Strafantrag und ließ das Audimax am Freitag Morgen um 6 Uhr von der Polizei räumen, wobei sie nicht einmal den Mut hatte, die Studierenden vorher offen aufzufordern, den Hörsaal zu verlassen, sondern nur eine vage und spekulative Äußerung über eine mögliche Nutzung ihres Hausrechts am Donnerstag Morgen in den Raum stellte.
Am zweiten Tag der Besetzung fand ein Hochschultag statt, an dem sich münsterweit 20 000 Schüler über die Studiensituation informierten. Den BesetzerInnen war es Anliegen, auch diese zu informieren und ließen daher die Veranstaltungen in Kooperation mit den Dozenten stattfinden. Mit allen direkt von der Besetzung betroffenen Personen wurde zusammengearbeitet: Die Hausmeister lobten das korrekte Verhalten der Studierenden, alle Lehrenden wurden kontaktiert und über die Umstände der Besetzung aufgeklärt.
Auch alle anderen Veranstaltungen mussten nicht ausfallen, sondern konnten in andere Hörsäle verlegt werden, was vorher von den BesetzerInnen sichergestellt wurde. Dies war einer von vielen Gründen für die Illegitimität der Räumung. Diese wirft ein beschämendes Licht auf den Umgang der Hochschulleitung mit den Studierenden, und zeigt, welch geringen Stellenwert die studentischen Anliegen im Rektorat haben. Am Morgen der Räumung waren keinerlei Verhandlung möglich. Einzig der Pressesprecher war von offizieller Stelle vor Ort. Versuche, während der Räumung jemanden aus dem Rektorat telefonisch zu erreichen, blieben erfolglos.

Petition unterzeichnen:
www.petitiononline.com/rektorat/

Schlagworte: Besetzung, Münster, Räumung, Repression

8 Kommentare zu „Petition an die Rektorin der Uni Münster“

  1. Twitgeridoo sagt:

    *Unterzeichnet*

    Kann ich zu 100% unterschreiben!

    Antworten
  2. Nathalie sagt:

    Forderungen:
    - sofortige Rücknahme aller durch das Rektorat der Universität Münster erwirkten Strafanträge gegen die Besetzerinnen und Besetzer des Audimax.
    - Rückkehr zu einem offenen Dialog zwischen allen Mitgliedern der Universität Münster ohne die Androhung von Zwangsmaßnahmen.
    - zukünftiger Verzicht des Rektorats auf Polizeieinsätze gegen Studierende auf dem Universitätsgelände.

    Antworten
  3. Sebastian sagt:

    Es beschämt mich zu wissen, dass sich Frau Nelles Mitglied der SPD nennen darf. Ihre Verhaltensweise und Ihre Bemühungen stehen absolut im Gegensatz zu dem, was ich als Juso vertrete!

    Antworten
    • Robert sagt:

      Hallo Sebastian, Du weißt offenbar nicht, was die SPD sonst noch so für Vorstellungen von Recht und Gesellschaft hat. Siehe da, das Abstimmverhalten aller Parteien bis vor der BTW 2009… http://bit.ly/17ocb1

      Antworten
    • Robert sagt:

      P.S.: Viele Jusos, die ich im Wahlkampf hab reden hören, stehen in dem gleichen Gegensatz zu ihrer Mutterpartei und wären bei den Piraten besser aufgehoben – was die Inhalte betrifft. Aber auch Piraten werden das Ruder nicht mehr herumreißen können.

      Antworten
  4. jetzt ist auch schon meine Uni besetzt... sagt:

    Wurde ja so langsam Zeit, dass endlich jemand richtig durchgreift. Hoffentlich handelt der Rektor meiner Uni bald auf der selben Weise.

    Antworten
  5. Bildungsstreik-Kassel sagt:

    Uni-Kassel bleibt auf unbestimmte Zeit besetzt!!!
    Weiteres Plenum ab Freitag 12Uhr, der Präsident der Uni-Kassel, hat in einer Diskussionsrunde am Donnerstag Abend zwischen 17-18Uhr, den Studenten und Studentinnen seine volle Soladarität zu gesprochen, somit ist der Anlass gegeben, das von einer polizeilichen Räumung abgesehen wird!

    Außerdem sprach er uns seine Mithilfe zur Schaffung einer Resolution auf Landes- und Bundesebene zu!

    Am heutigen Tag von 12 bis 14:30Uhr, fand eine spontane Demonstration in der innen Stadt Kassel statt, rund 400 Studenten forderten den Bürgermeister raus, er gab uns sein volles Verständnis und ihm wurden unsere Forderungen überreicht!

    Ebenfalls können wir nun mitteilen, das sich die Schullandschaft in Kassel dazu bewegt, dem Europa weiten Bildungsstreik bei zu wohnen.

    Vereint euch Brüder und Schwestern, macht mit am Protest des Anderen!
    Nur durch unsere Stimmen, können wir bewegen, und nur durch Bewegung gelangen wir zu Änderungen!

    mfg Besatzungsmacht Uni-Kassel

    Antworten
  6. Henrike R sagt:

    Bologna-Tag an der Uni Münster
    Am 13. Januar ist Bolognatag an der WWU – aber geht da wer hin?
    Hier gibt es Infos: http://www.twiturl.de/mzbologna
    Fehlt was auf der Seite? Gibt es weitere Fragen? Her damit, wir versuchen sie zu beantworten. Die Redaktion der Münsterschen Zeitung.

    Antworten

Kommentieren