Spendenaufruf

Das Bildungssystem zu verändern braucht Geld – wir machen den ersten Schritt!

In den vergangenen Tagen, Wochen, Monaten und Jahren gab es immer wieder Aufbegehren gegen das Bildungssystem, seine unzureichende Finanzierung und dessen Inhalte. Im November 2008 gingen 100.000 Menschen – Schüler/innen, Studierende, Lehrer/innen, Gewerkschaften und viele mehr – im Rahmen des bundesweiten Schulstreiks auf die Straße, um für Verbesserungen einzutreten. Doch das Schulsystem ist nur ein Teil des Bildungssystem, um das es seit Jahren schlecht bestellt ist.
Zwar reden Politiker/innen stets von einer Bildungsmisere und das es um den Standort Deutschland ohne Investitionen in Bildung schlecht bestellt ist, doch ändern sie durch Worte nichts!

Wir, das Bildungsstreikbündnis 2009, koordinieren und organisieren zusammen mit lokalen Aktionsgruppen aus Schüler/innen, Studierenden, Gewerkschaften, Elternverbänden, Erzieher/innen und Interessierten für 2009 einen bundesweiten Bildungsstreik. Vom 15.- 20. Juni 2009 sind dezentrale und zentrale Aktionen wie Streiks, alternative Bildungsangebote, Demonstrationen und vieles mehr geplant. Begleitet wird der Bildungsstreik insbesondere von der Erstellung von Mobilisierungsmaterialien sowie Pressearbeit.

Wir sind auf deine / eure / Ihre Unterstützung angewiesen!

Eure Teilnahme in der Streikwoche ist das eine, doch die Vorarbeit, insbesondere die regelmäßig stattfindenden Vernetzungsveranstaltungen, allgemeine Koordinierungsarbeit sowie die Erstellung von Materialien kostet Geld!
Wenn auch du / Sie uns unterstützen möchtet, habt ihr / haben Sie die Möglichkeit (gegen Spendenquittung) auf unser Konto zu spenden:

Kontoinhaber Bochumer Bildungschancen e.V.
Kontonummer 402 537 070 0
Bankleitzahl 430 609 67
GLS Bank Bochum eG

Alternativ können auch einzelne Rechnungen übernommen werden, dazu trage dich/tragen Sie sich hier in den Finanzierung-Bund-Verteiler ein.

Danke für deine / eure / Ihre Unterstützung!
Wir sehen uns bei der weiteren Vorbereitung und bei den Aktionen im Rahmen des Bildungsstreiks 2009!

Kontakt: [email protected]
bildungsstreik.net

9 Kommentare zu „Spendenaufruf“

  1. cheff sagt:

    Erst wollt ihr nicht für die Kriese zahlen und jetzt wollt Ihr auch noch geld,

    ich glaube es hackt!!!

    Antworten
  2. Nico KA sagt:

    Ich …
    ich glaub’s nicht.

    Ich leiste meine Stunden bei gemeinnützigen Institutionen, seien sie noch so verrufen, ihr seid uns vielleicht einmal im Leben (sehr) dankbar… und ihr wollt für eine Selbstverständlichkeit Geld… ok, find ich ok, nein wirklich… man könnte sich ja auch mit Werbung finanzieren, was allerdings eurer Linie widersprechen würde…

    Nein, find’ ich gut…

    nich ICH…

    Ich hab keins :)

    Grüße, Nico!

    Antworten
  3. Esel sagt:

    hey, ich glaub den spendenaufruf sollte mensch besonders den lehrkräften geben, denn die können uns teilweise nur finanziell unterstützen (in einigen bundesländern finden zu dieser zeit mdl. abi-prüfungen statt etc.)
    gruß aus dem norden
    der esel

    Antworten
  4. bereitwillige Unterstützerin sagt:

    hey, die kontonummer ist zu lang! kann man dann bei der überweisung ne null weglassen?

    Antworten
  5. Krümelmonster sagt:

    Wow, wir sollen dafür zahlen, dass unsere Bildung kostenlos wird. Paradox.

    Antworten
  6. dupi sagt:

    Hallo allerseits, damit der Spendenaufruf seriös wirkt, müsst ihr dazuschreiben für wen und für was das Geld ausgegeben wird. 2 Euro kann man ja mal spenden, da kommt dann vielleicht schon was zusammen…
    Na?

    Antworten
  7. daniel sagt:

    ist doch klar,

    politische arbeit kostet geld!

    ich hab selbst nicht viel, bin student, überweise aber gerne einen schein!

    macht weiter so,

    daniel

    Antworten
  8. Sonni sagt:

    Ich findes um ehrlich zu sein Befremdend, dass soviele Menschen nicht kapieren, wofür das Geld gebraucht wird.
    Denkt doch einfach mal nach woher die ganzen Flyer, Plakate, Aufkleber etc. pp. kamen.
    Oft werden solche Sachen aus der eigenen Tasche bezahlt, aber ab einen gewissen Punkt wird auch dies zuviel.

    Allein schon das Angebot, dass einzelne Rechnungen übernommen werden können, zeugt davon, dass man über Transparenz bemüht ist und dass diese Kosten auch existieren!

    Antworten
  9. luther sagt:

    kann daniel nur zustimmen

    Antworten

Kommentieren