Wiesbaden

  • http://www.bildungsstreik-wiesbaden.tk/
  • linksjugend ['solid] wiesbaden

8 Kommentare zu „Wiesbaden“

  1. Sascha sagt:

    Wer hat denn gesagt, dass die lj ['solid] heir auftauchen soll?!

    Bitte wieder löschen! Wenn schon, dann sollten alle UnterstützerInnen hier auftauschen oder gar keine. Die UnterstützerInnen sind ja eigentlich auch auf der Wiesbaden-Seite zu finden (http://bildungwiesbaden.blogsport.de/unterstuetzerinnen/) …

    Antworten
  2. Spongshga sagt:

    Eine richtig geile sache :) Ich finde das aber viele sich mit dem Thema Garnicht auseinander setzen (wollen – wegen Entschuldigungen) nur für die Schule eben blau machen wollen, mir persönlich dann doch egal, eh volljährig.

    MFG Weiter zu Empfehlen

    Antworten
  3. Matthias Moch sagt:

    Mal als Idee: Vielleicht gibts ja ne Möglichkeit die Demos auch zu einer späteren Tageszeit zu machen, so dass sich Menschen, die In Bildungseinrichtungen arbeiten, die nicht bestreikt werden (z.B.Kindertagesstätten) mit Euch solidarisieren können?
    Vielleicht bekommen wir eine breite Basis hin? Es gibt bestimmt auch genug Eltern, die genug von unserem sog. Bildungssystem haben.

    Solidarische Grüße, Matthias

    Antworten
  4. streik für alle sagt:

    Termine:

    - 17. November 2009: Dezentrale, bundesweite Bildungsstreik-Demonstrationen
    ab 11 Uhr an allen Hauptbahnhöfen, in allen Städten und überall in ganz Deutschland

    für Hessen gilt an diesem Tag zentral: Wiesbaden, 11 Uhr Hauptbahnhof

    für Mainz gilt: 11 Uhr Hauptbahnhof

    für Darmstadt gilt: 9.30 Uhr Luisenplatz; 10.35 Uhr Hauptbahnhof und von dort nach Wiesbaden Hauptbahnhof

    für Marburg gilt: Treffpunkt & Abfahrt 9.​35 Hauptbahnhof (Zug Richtung Frankfurt)

    Links:

    http://www.asta.uni-frankfurt.de/aktuell/_node/show/3023775.html
    http://www.unsereunis.de/
    http://www.jugendbuendnis-ffm.de/1.html
    http://www.schulaction.org/
    https://bildungsstreik.net/
    http://unsereuni.at/
    http://www.uebergebuehr.de/
    http://emancipating-education-for-all.org/
    http://www.asta.tu-darmstadt.de/cms/de/news/singlenews/ansicht/aufruf-zur-demonstration-am-17-november-im-rahmen-des-bildungsstreiks/corts/
    http://mainz.akprotest.de/termine/
    http://www.bildungsstreik-marburg.de/education-is-not-for-sale-landesweite-demo-am-17-november

    Antworten
  5. Wicki sagt:

    http://www.bildungsstreik-koeln.de/koelner-erklaerung

    Am 26.November 2009 erklärten sich die Lehrenden der Kölner Universität mit ihren streikenden Studenten durch die Vorstellung der Kölner Erklärung „Zum Selbstverständnis der Universität“ solidarisch. Diese Erklärung wurde am 30. November 2009 im Internetauftritt des Bildungsstreiks Köln veröffentlicht und zur Unterzeichnung freigegeben. In den ersten vier Tagen wurde sie schon von weit über 600 Personen unterzeichnet, in erster Linie von Studenten und Mitarbeitern der Universität Köln.
    Verfasst von den LEHRENDEN der Uni Köln, ist sie im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks einzigartig in der Radikalität ihrer Forderungen. Seht selbst und sagt es weiter!

    Antworten
  6. Matthias Heitmann sagt:

    Auf der Website des Debattenmagazins NovoArgumente findet eine Online-Debatte zur Bildungsmisere unter dem Titel “Messen ohne Sinn und Verstand” statt. Steigt ein über http://www.novo-argumente.com/magazin.php/archiv/novo103_32

    Antworten
  7. nora sagt:

    Es sind noch Plätze auf dem grandiosen Bildungsboot frei!
    Jetzt noch schnell anmelden mit Name, Wohnort oder ggf. Hochschule
    (beides für Pressearbeit und interne Erhebung) an die Mailadresse:

    außerdem gibt es noch mitfahrgelegenheiten mit zug und bus ab mainz am 10.12.!

    alle sonstigen fahrtinfos udn details findet ihr noch unter:
    http://www.kmk-nachsitzen.de/anfahrt/

    Antworten
  8. uni gehört allen demo auch in Wiesbaden sagt:

    hallo ihr Wiesbadener_innen! aufwachen! :-)

    - Bundesweite Demo “Die Uni gehört allen” – solidarisch für freie Bildung und ein selbstbestimmtes leben.

    die uni
    gehört allen

    Die Ausrichtung aller Lebensbereiche auf ihre Verwertbarkeit verschärft sich. Flankiert wird diese Entwicklung durch autoritäre Maßnahmen und die Kriminalisierung sozialer Widerstände. Stechuhren, Hartz IV, Ausbildungsplatzmangel, Exzellenzinitiativen, Selektion an Schulen und Hochschulen, Abschiebungen und „blue cards“ nur für „hochqualifizierte“ Migrant_innen, all das sind nur einige Kennzeichen einer ausgrenzenden Gesellschaft. Einer Gesellschaft, in der nicht die Menschen und ihre Bedürfnisse, sondern ihre Verwertbarkeit im Mittelpunkt steht.

    Die Frankfurter Stiftungsuniversität kann hierfür als eine der Pioniere gelten. Studierende besetzten dort Ende November eines der Gebäude der Goethe-Uni, das regelmäßig an Konzerne vermietet wird. Sie wollten dort Raum und Zeit für eine kritische Auseinandersetzung schaffen. Am 02.12.2009 wurde dieser studentische Protest gewaltsam durch die Polizei beendet. Seitdem herrscht Ausnahmezustand an der Frankfurter Universität: Kritischen Studierenden drohen die Zwangsexmatrikulation und Strafverfahren, immer wieder patrouilliert Polizei auf dem Campus und der Universitätsbetrieb wurde mehrfach durch Aussperrungen lahm gelegt.

    Auch in vielen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens kommt es immer öfter zu sozialen Konflikten. Arbeiter_innen, Azubis, Schüler_innen, Studierende, von Abschiebung Bedrohte, Erwerbslose und andere gehen auf die Straße. Dabei verweisen all diese Proteste auf die Möglichkeit einer gemeinsame Forderung: Die gesellschaftlichen Verhältnisse haben sich nach den Menschen zu richten, nicht nach Profitinteressen. Die Organisierung der Gesellschaft muss von den Menschen selbst bestimmt sein. Um wirklich etwas zu verändern, müssen wir genau dies als gemeinsames Ziel formulieren und erkämpfen.

    Statt den kürzenden, ausschließenden, überwachenden Staat um Hilfe anzurufen, müssen wir gemeinsam auf die Straße gehen und dafür kämpfen, dass die Schule unsere Schule, die Uni die Uni aller, die gesellschaftliche Produktion nach den Bedürfnissen aller – das Leben ein selbstbestimmtes Leben sein soll. Die Uni gehört Allen! Für freie Bildung und ein selbstbestimmtes Leben! Unser Leben in unsere Hände! Für die radikale Demokratisierung aller Lebensbereiche!

    am 30.01.2010
    in Frankfurt am Main
    um 14 Uhr, Campus Bockenheim

    ______

    Links:

    http://unigehoertallen.tk/
    http://bildungsstreik-ffm.de/cms/
    http://vimeo.com/8424498 (Mobilisierungsvideo)
    http://unserebildung.de/wiki/Mitfahrzentrale_nach_Frankfurt (Mitfahrzentrale zur Demo für ganz Deutschland)

    ______

    Treffpunkte/Anreise:

    –> Heidelberger Treffpunkt um 11:00 Uhr vor dem Hauptbahnhof (um Gruppen für Gruppentickets zu bilden)

    Details zur Zugverbindung:
    Heidelberg Hbf ab 11:21 Gleis 3
    Frankfurt am Main Hauptbahnhof ab 12:58
    U U4 U-Bahn Richtung: Bockenheimer Warte, Frankfurt am Main Ankunft 13:01

    –> Aus dem Saarland:

    * Saarbrücken: Treffpunkt: 10:35 Abfahrt 10:52
    * Neunkirchen: Treffpunkt: 10:55 Abfahrt 11:08

    * St.Wendel: Treffpunkt: 11:00 Abfahrt 11:21
    * Idar-Oberstein: Treffpunkt: 11:35 Abfahrt 11:52

    –> Aus NRW:

    Anreise aus Köln: Mail an antifa-ak-koeln(at)web.de oder im AStA Laden (Universitätstr. 16) ein Ticket erwerben.

    Die Kosten werden euch vom AStA zurückerstattet.

    Antworten

Kommentieren